Islamische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Prof. Dr. phil. Lahbib El Mallouki
 

Institut für Islamische Theologie

Universität Osnabrück

Kamp 46/47
49074 Osnabrück

Raum:51/209
Telefon:(0541)969-6515
Fax:(0541)969-6227
E-Mail:elmallouki@uni-osnabrueck.de
Sprechzeiten:nach Vereinbarung
Foto Prof. Dr. phil. Lahbib El Mallouki
Lehrveranstaltungen
Wintersemester 2017/18
Sommersemester 2017
Lebenslauf

Lhabib El Mallouki ist seit 2015 Professor für islamische Literatur und Arabistik am Institut für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück. Nach einem Studiengang mit naturwissenschaftlicher Richtung in Deutschland studierte er ab 2002 islamische Theologie und arabische Sprachwissenschaft. Von 2008 bis 2015 arbeitete er als Lehrer. Von 2009 bis 2012 promovierte er an der  Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Fach Islamwissenschaften. Die Doktorarbeit schloss er mit dem Thema „Zweckrationales Denken in der islamischen Literatur: Al-maqāṣid als systemhermeneutisches Denkparadigma" erfolgreich ab. Zu seinen Forschungsschwerpunkten am Institut für Islamische Theologie zählen sowohl sprachwissenschaftliche als auch theologische Zugänge zu den islamischen Hauptquellen sowie deren aktuelle Kontextualisierung. Insbesondere die wissenschaftlich-kritische Auseinandersetzung mit der Maqasid als Konzept für eine moderne islamische Theologie stellt ein zentrales Forschungsinteresse dar.
 

Mitgliedschaften und Gutachtertätigkeiten
 

  • Mitglied des Fachbereichsrates im FB 3 Erziehungs- und Kulturwissenschaften
  • Mitglied des Promotionsausschusses des FB 3 Erziehungs- und Kulturwissenschaften
  • Gutachter für das Gastdozentenprogramm des DAAD
  • Mitglied des Leitungsgremiums des Promotionskollegprojektes    „Heterogenitätsmanagement   in Christentum und Islam“
  • Mitglied des Zentrums für Maqāsid-Forschung in Moḥammadiya/Marokko.
  • Begutachtung und Begleitung des Projektes  „Christliche Kirchen – Eine Orientierungshilfe“ der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN)
  • Begutachtung der großen Koranexegese (die Botschaft des Koran- Mohammad Asad, 2009)
  • Gutachter der Lehrreihe „silsilat al-amal“ für die Vermittlung der arabischen Sprache und islamischen Religion: ein Kooperationsprojekt zwischen ISESCO (Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization) und Granada-Verlag (Frankreich).
  • Gutachter für das Qualitätssicherungs- und Lehrerfortbildungsprogramm der  Waḥy-al-qalam-Schulkette (Sek I und Sek II) in Marokko. 
  • Beratung Patmos-Verlag (Edition einer Koranexegese)


 

Tagungen
 

  • Tagung: Zakat in Deutschland ? Ansätze, Ideen und Perspektiven (Moderation und Abschlussdiskussion) 2015.
  • Kongress: Antimuslimischer Rassismus und Islamfeindlichkeit in Deutschland und Europa (Empfang, Moderation und Medienarbeit ) 2016.
  • Tagung: „Der Koran - wie verbindlich ist er in Deutschland? Entstehung und Deutung der heiligen Schriften im Islam von den Anfängen bis in die Gegenwart“ (2 Vorträge) 2016.
  • Tagung: Liturgiewissenschaftliches Fachgespräch. „Nach der Volkskirche. Gottesdienste im konfessionslosen Raum“. Liturgiewissenschaftliches Institut der VELKD an der Universität Leipzig. 2016.
  • Symposium: "al-ḥāla al-ʿilmiya al-islmiya bi-l-maġrib Lisanat 2015". Universität Mohammed V Rabat/Marokko 2016.
  • Tagung: Theologie des Zusammenlebens. Was können Christentum und Islam dazu beitragen? Uni Tübingen 2016.
  • Kongress: „Menschenbeben – Ursachen, Formen und Folgen von Flucht“. Erich Maria Remarque-Friedenzentrum 2016.
  • Zweiter internationaler Kongress (Istanbul):  Methodik und Didaktik des Arabischen als Zweit- und Fremdsprache (2016).
  • Tagung: Islam und Christentum in einem europäischen Begegnungskontext. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN), 2016.
  • Kongress zum Reformationsjubiläum 2017 : „Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung“ an der Universität Osnabrück 2017.


 

Ringvorlesung
 

  • „Bedeutung der Vernunft im islamischen hermeneutischen Denken - illustriert an der Frage der rationalen Begründbarkeit der islamischen Normen“  im Rahmen der Ringvorlesung:  „Rationalität und Vernunft im Leben und Denken der Muslime im globalen und pluralen Kontext“ des Zentrums für Islamische Theologie an der Uni Tübingen, 2015.
  • „al-maqāṣid als Konzept für den Fiqh der muslimischen Minderheiten im Westen“ im Rahmen der Ringvorlesung: „al-Maqāṣid wa Fiqh al-ʾaqaliyāt“ des Zentrums für Maqāsid-Forschung in Moḥammadiya/Marokko, 2016.
  • „Reformation, Bildung und Integration“. Im Rahmen der Ringvorlesung: „500 Jahre Reformation – Geschichte, Bilanz und Perspektiven“ des Institut für evangelische Theologie der Uni Osnabrück, 2017.


 

Kooperationen
 

  • Summer School 2015  in Kooperation mit der Justus-Liebig Universität Gießen, der Universität Al-Quaraouiyine und der Universität Qadi Ayyad Marrakech zum Thema "Auf den Spuren der islamischen Geschichte im Maghreb".
  • Interreligiöses Seminar:   Religiöse Vorstellung und Praktiken im Islam und Christentum (IIT und Institut für evangelische Theologie der Uni Osnabrück), 2017.
  • Forschungskolleg der drei Osnabrücker Theologien: Heterogenitätsmanagement in Christentum und Islam, seit 2015.
  • Ringvorlesung mit dem Institut für evangelische Theologie: 500 Jahre Reformation - Geschichte, Bilanz, Perspektiven, 2017.
  • Kooperation mit der Universität Mohammed V in Rabat in Marokko (Vorbereitungsphase)
  • Kooperation mit der Universität Qadi Ayyad in Marrakech /Marokko (Vorbereitungsphase)
  •  Interreligiöser Kongress der drei theologischen Institute der Uni Osnabrück:  Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel" an der Universität Osnabrück.
  • Doktorandenkolloquium in Kooperation mit dem Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft der Uni Göttingen
  • Kooperation mit der Universität Qom in Iran (DAAD-gefördert – in Planung).

 

Schwerpunkte
Inhaltliche Schwerpunkte in der Lehre
 
  • Geschichte des klassischen Arabisch
  •  Wissenschaften der arabischen Sprache
  • Schriftlehre, Lautlehre und Formenlehre der arabischen Sprache
  • Philologie und Grammatik des klassischen Arabisch
  • Terminologie der arabischen Grammatik (an-naḥw)
  • Einführung in die arabische Rhetorikwissenschaft (al-balāġa)
  • Lexikologie und Lexikographie: Klassisch-arabische Lexikographie und zweisprachige     Lexikographie (Arabisch/Deutsch; Arabisch/Englisch)
  • Einführung in die Übersetzungswissenschaft
  • Sprache und religiöse Vorstellung und Praktiken im Islam und Christentum
  • 500 Jahre Reformation: Geschichte, Bilanz, Perspektiven
  • Reformation, Bildung und Integration
     
Inhaltliche Schwerpunkte der laufenden und geplanten Kooperationen
 
  • Rhetorik der Araber
  • Arabisch-islamische Lyrik
  • Offenbarung/Theologie und Sprache
  • Edition arabisch-islamischer Handschriften
  • Sprache und Mystik in der jüdischen, christlichen und islamischen Tradition  
  • Pluralitäts- und Heterogenitätsmanagement im Islam und Christentum
  • Interreligiöser theologischer Austausch
  • Religionen und der gesellschaftliche Wandel
     
Sprachwissenschaftliche Forschungsschwerpunkte
 
  • Arabische Rhetorik zwischen der Sprachwissenschaft und Uṣūl al-Fiqh
  • Al- ḥaqiqa wa-l-maǧāz als Element der Ambiguität in der islamischen Theologie.
  • Homonymie und Polysemie und ihre Wirkung auf die Rezeption profaner und religiöser Texte.
  • As-siyāq als Instrument der Semantik und als Grundregel der uṣūl at-tafsīr.
  • Arabische Lyrik
  • Arabische und islamische alte Handschriften
     
Islamtheologische Forschungsschwerpunkte
 
  • Al-Maqāṣid als systemhermeneutisches Denkparadigma für eine moderne  islamische Theologie.
  •  Zusammenhang und Interdisziplinarität von Hermeneutik und Sprache
  •   Rationalität und Vernunft im islamischen Denken
  •  Islamische Jurisprudenz und die Anforderungen der Moderne.
  •  Islam, Demokratie und Rechtstaat
  • Jurisprudenz für muslimische Minderheiten (Fiqh al-aqallīyāt) im westlich-säkularisierten Kontext.
     
Themen des gesellschaftlichen Engagements
 
  • Interreligiöser Dialog (Judentum, Christentum und Islam)
  • Islam und Christentum in einem europäischen Begegnungskontext
  • Schia und Sunna - oder wenn ein politischer Dissens in ein theologisches Schisma mündet.
  • As-salafia (Salafismus): Geschichte und theologische Richtung
  • Islam und Menschenrechte
  • Extremismus als Herausforderung für die Religionen
  •  Das Spannungsverhältnis zwischen Religion und Politik: Neue konzeptionelle Überlegungen
  • Der Nahe Osten: Wiege der Zivilisation und aktueller Krisenherd - Ursachen und Lösungsansätze
  • Der Maghreb: Geographie, Geschichte und kultureller Beitrag
Publikationen
Publikationsliste
 

1.    Naẓariyat al-maṣlaḥa ʿinda Naġm ad-Din aṭ-Ṭūfī wa natāʾiǧuhā al-ʾuṣūliya. (al-maṣlaḥa als theoretischer Ansatz bei Naġm ad-Din aṭ-Ṭūfī und seine hermeneutischen Konsequenzen). In al-Furqān Heft 53/ 2005, S. 61- 89.

2.    Al-ʿāmil al-loġawī fī iḫtilāf al-maḏāhib at-taʾwīliya li-n-naṣ al-qurʾānī. (Der Sprachliche Aspekt als Grund für den Dissens der Maḏahib bei der theologischen Auslegung des Korantextes). In al-ǧisr li-d-dirāsāt lʾislāmiya wa lḥaḍāriya. Heft 08/2007, S. 38-55.

3.    Philologische und sprachwissenschaftliche Bearbeitung der modernen Koranexegese:  Die Botschaft des Koran - Übersetzung und Kommentar. Düsseldorf 2011.

4.    An-naṣ - Zum Begriff 'Text' in der westlichen und arabischen Linguistik. In: Journal für Religionskultur Nr. 148/ 2012.

5.    As-siyāq bzw. der Kontext als Instrument der Semantik und als Grundregel der uṣūl at-tafsīr.  In: Hikma - Zeitschrift für islamische Theologie und Religionspädagogik, Heft 4/ 2012.

6.    Al-Adab al-ʿarabī (arabische Literatur) in der abbasidischen Ära. In: Hikma - Zeitschrift für islamische Theologie und Religionspädagogik,Heft 7/2013.

7.    Taʾwīl bzw. die Interpretation zwischen der ästhetisch-subjektiven und konservativ-kanonischen Lesart. In: Journal für Religionskultur Nr. 171/2013.

8.    Taʿbirāt al-waǧh fī-lqurʾān wa-lḥadīṯ an-nabawī. (die Ausdrücke des Gesichts im Koran und Hadith. In Al-Furqan Heft 73/2014.

9.    Ar-rumūz ad-dīniya al-masīḥiya fi-šiʿr al-ʿarabī – Dirāsa fi šiʿr al-qurūn al-wusṭā [die christlichen religiösen Symbolen in der arabischen Poesie – Eine Studie in der Poesie des Mittelalters ]. In: al-Adab- Zeitschrift für Literatur und Sprachwissenschaft, Heft 11/2016.

10. Bedeutung der Vernunft im islamischen hermeneutischen Denken - illustriert an der Frage der rationalen Begründbarkeit der islamischen Normen. In M. Abdallah, Abdelmalik Hibaoui, B.J. Hilberath (Hrsg.). Rationalität im Islam. Tübingen 2016.

11.  Frieden als kosmische Aufgabe der menschlichen Gemeinschaft. In: Carl-Heinrich Bösling / Ursula Führer / Claudia Junk / Thomas F. Schneider (Hg.): Menschenbeben - Ursachen, Formen und Folgen von Flucht. Göttingen 2017.

12. Reformation, Bildung und Integration. In der Zeitschrift: Bibel und Liturgie - 2017.

13. al-ʾištirāk bzw. die Homonymie in der arabischen Sprachwissenschaft und ihre Wirkung auf die Theologie (Druck in Vorb.)

14. Der Akt des Lesens zwischen der semantischen Autonomie und der Theorie der Intentionalität - Eine komparative Annäherung zwischen der islamischen Theologie und der Literaturwissenschaft (Druck in Vorb.)

Monographien:
 
  • Zweckrationales Denken in der Islamischen Literatur: Al-Maqāṣid Als Systemhermeneutisches Denkparadigma. Frankfurt (2013).
 

Wissenschaftliche Vorträge
 

1.    Ibn Rušd (Averroes) auf der Suche - Zur Bedeutung der arabischen Sprache in der islamischen Theologie – Osnabrück 05.10. 2013.

2.    Islam und Christentum in einem europäischen Begegnungskontext. (15.11.2015 auf Einladung des Landesbischofs - Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe).

3.    Was kann das marokkanische Modell im Kampf gegen den religiösen Extremismus beitragen? Al-maḏhab al-mālikī und seine Bedeutung in der religiösen Geschichte und Gegenwart Marokkos. 17.12.2015 in Düsseldorf.

4.    Mangelnde Arabischkenntnisse als Quelle der Irritation im Umgang mit den islamischen Quellen. (Im Rahmen einer Fortbildung für Imame in Bochum 23.01.2016)

5.    al-ʿIbāda bzw. der Gottesdienst im Islam zwischen der Tradition und der Herausforderung des freien säkularen Kontext – Risiken und Herausforderungen. 06.02.2016 in Leipzig.

6.     الاشتراك اللغوي كمصدر للاختلاف الفقهي- Homonymie in der arabischen Sprache als Quelle der Vielfalt im Fiqh. 10.02.2016 in Marrakech/Marokko.

7.    Neue Radikalisierungstendenzen  als Herausforderung in der aktuellen Integrationspolitik. 05.03.2016 im Rahmen einer Tagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU.

8.    Der Koran und seine Normen als logische und theologische Implikation seiner ethischen Lehre. (10.03. 2016 –  im Rahmen der Tagung „Der Koran – wie verbindlich ist er in Deutschland“ des christlichen Bildungswerks Die HEGGE)

9.    Wie integrationsfähig ist der Islam in einer Gesellschaft mit christlichem Hintergrund? (13.03. 2016 –  im Rahmen der Tagung „Der Koran – wie verbindlich ist er in Deutschland“ des christlichen Bildungswerks Die HEGGE)

10. المقاصد كمدخل لفقه الأقليات بالغرب - al-maqāṣid als Konzept für den Fiqh der muslimischen Minderheiten im Westen. am 01.04. 2016 an der Universität Hassan II Moḥammediya/Marokko.

11.  Sprachwissenschaftliche und theologische Kompetenz gegen Fehlinterpretation religiöser Texte. Kongress der Erich Maria Remarque Gesellschaft in Osnabrück, 09.04.2016.

12. Europa und Muslime: Fruchtbare Begegnung jenseits der omnipräsenten konfrontativen Geschichte. 21.05. 2016 in Hagen.

13. Feindbild Islam? – Ein Plädoyer für Aufklärung und gegen Ressentiments. 15.09.2016; Ökumenisches Bildungswerk Hochdahl/Düsseldorf.  

14. Frieden der Konfessionen - Frieden der Religionen? Im Rahmen der 3. Osnabrücker Männervesper. 21.10.2016 Osnabrück.

15. Religion und die Anforderungen der pluralistischen Gesellschaft. Im Rahmen der Delegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen. 27.10.2016 Frenswegen.

16. Migration, Bildung und Religion – Welchen Beitrag kann der Islam bei der Bildung muslimischer Jugend leisten? 30.11.2016 in Ludgerus-Schule Vechta.

17. Theologie zwischen dem Anspruch der Universalität und dem Einwand der kontextuellen Relativität. Im Rahmen der Klausurtagung für das  Promotionskollegprojekt „Heterogenitätsmanagement im Christentum und Islam“. 27.10 bis 29.10.2016 in Vinnenberg.

18. Der gelehrte Imam und seine Schlusselfunktion im Kampf gegen den religiösen Extremismus. 04.03.2017 in Bochum. 

19.  Die religiöse aufgeklärte Erziehung als präventive Strategie gegen den Missbrauch der Jugend. 15.04.2017 in Duisburg.

Lebenslauf
Lhabib El Mallouki ist seit 2015 Professor für islamische Literatur und Arabistik am Institut für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück. Nach einem Studiengang mit naturwissenschaftlicher Richtung in Deutschland studierte er ab 2002 islamische Theologie und arabische Sprachwissenschaft. Von 2008 bis 2015 arbeitete er als Lehrer. Von 2009 bis 2012 promovierte er an der  Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Fach Islamwissenschaften. Die Doktorarbeit schloss er mit dem Thema „Zweckrationales Denken in der islamischen Literatur: Al-maqāṣid als systemhermeneutisches Denkparadigma" erfolgreich ab. Zu seinen Forschungsschwerpunkten am Institut für Islamische Theologie zählen sowohl sprachwissenschaftliche als auch theologische Zugänge zu den islamischen Hauptquellen sowie deren aktuelle Kontextualisierung. Insbesondere die wissenschaftlich-kritische Auseinandersetzung mit der Maqasid als Konzept für eine moderne islamische Theologie stellt ein zentrales Forschungsinteresse dar.
Vorträge
Inhalt der Kategorie
Daten ändern door-enter